• Technical engines

    for pure water

Wasseraufbereitung

Für den hygienegerechten Betrieb eines Luftbefeuchters sind gemäß Arbeitsstättenverordnung und Betriebssicherheitsverordnung die Betreiber verantwortlich.

Wichtige Hinweise hierzu liefert die VDI 6022 sowie die Betriebsanleitung des Luftbefeuchters. Danach sind Luftbefeuchter grundsätzlich so zu betreiben, dass eine Vermehrung von Mikroor-
ganismen vermieden wird.

Die Feuchtbereiche innerhalb des Luftbefeuchters begünstigen eine mikrobielle Vermehrung.

Um einem Anstieg der Gesamtkoloniezahl über den Grenzwert nach VDI 6022 zu verhindern, wird neben einer regelmäßigen Reinigung auch eine Wasserentkeimung empfohlen.

Die Einhaltung der Hygieneanforderungen ist dabei durch regelmäßige Überprüfungen (Hygienekontrollen/Hygieneinspektionen) sicherzustellen und zu protokollieren.

Für einen hygienegerechten Betrieb werden daher an die Anlagenkomponenten sowie die Wartungsmaßnahmen besondere Anforderungen gestellt:
  1. Eingespeistes Wasser muss die mikrobiologischen Anforderungen der Trinkwasserverordnung erfüllen
  2. Gute Zugänglichkeit der wasserbeaufschlagten Bereiche
  3. Bei längeren Stillstandsphasen (>48h) muss die Befeuchterwanne einschließlich aller wasserführenden Komponenten vollständig entleert werden. Anlagen mit einer wirksamen Entkeimungsanlage sind von dieser Regelung ausgenommen
  4. Die Gesamtkoloniezahl im Befeuchterwasser muss unter 1.000 KBE/ml liegen
Folgende Systeme, die je nach Keimbelastung der Zuluft auch in Kombination eingesetzt werden, sind verfügbar: Abschlämmung, physikalische Wasserentkeimung, chemische Wasserentkeimung.

Manuelle/automatische Abschlämmung

Bei Umlaufwassersprühbefeuchtern (Luftwäschern) kommt es infolge von Wasserverdunstung und Schmutzpartikelauswaschung zur Eindickung des Umlaufwassers. Diese Aufkonzentration der Fremdstoffe muss durch Abschlämmvorrichtungen periodisch ausgeglichen werden, um eine Störung des Betriebes und übermäßige Verschmutzung zu verhindern. Eine manuelle Abschlämmung ist daher Bestandteil jedes LAVAIR-Luftwäschers.

Der abgeschlämmte Wasserstrom wird entweder über einen Kugelhahn manuell eingestellt – manuelle Abschlämmung – oder entsprechend dem gemessenen Leitwert über einen motorangetriebenen Kugelhahn geregelt – automatische Abschlämmung. Aus der automatisierten Betriebsweise ergibt sich der Vorteil einer bedarfsgerechten Abschlämmung. Schwankungen der Befeuchterleistung sowie des Schadstoffeintrags werden prozesssicher ausgeglichen, wodurch eine gleichbleibende Wasserqualität aufrechterhalten wird.

UV-Tauchstrahler

Die UV-Tauchlampen werden direkt unter Wasser innerhalb der Befeuchterwanne installiert. Somit wird der komplette Wanneninhalt simultan entkeimt. Je nach Wannengröße werden unterschiedlich viele UV-Tauchlampen installiert, um die bestmögliche Wirkung zu erzielen.

UV-Reaktor

Die externe UV-Entkeimungsanlage besteht aus einem Edelstahl-UV-Reaktor mit innenliegender UV-Lampe, einer elektronischen Überwachungseinheit, einem UV-Sensor sowie einem Druck- oder Strömungsschalter. Das Wasser wird mit Hilfe einer Umwälzpumpe aus der Wanne angesaugt, durch den Reaktor gefördert und danach wieder in die Wanne eingeleitet. Die Überwachungseinheit misst die UV-Strahlungsstärke sowie die Laufzeit der Lampe und gibt bei Überschreitung der maximalen Laufzeit oder Unterschreitung der minimal geforderten Strahlungsintensität eine Alarmmeldung aus.

Ihre Ansprechpartner

Chris Koppenhöfer

Leiter Vertrieb & Marketing

Tel.: +49 7774 93 11-25
Fax: +49 7774 93 11-29
E-Mail: ck@lavair.com

Mattias Ziegler

Leiter Technik & Konstruktion

Tel.: +49 7774 93 11-20
Fax: +49 7774 93 11-29
E-Mail: mz@lavair.com